Fragile

Ursprungsmitglied
#1
Hallo Grillerinnen und Grillers,

nachdem ja einige von euch Whisky ab und zu als Getränk konsumieren, habe ich mir gedacht, wir machen einen Fred dazu auf.

Bei den Amerikanern und Iren heißt das Getränk Whiskey, der Rest der Welt nennt es Whisky.

Whiskey habe ich vor 15 Jahren in Schottland kennengelernt, da wir als Fliegenfischer einige Jahre Zeit im Urlaub in Schottland verbracht haben.

Da hat es sich natürlich angeboten, auch mal ein paar Brennereien zu besuchen, wenn das Wetter zum Fliegenfischen nicht mitmachte.

Das waren dann interessante Exkursionen und bei der Verkostung hat sich sehr schnell die Spreu vom Weizen getrennt.

Eine Handvoll Brennereien haben erstklassigen Stoff gebrannt, bei mehr als zwei Handvoll war es Durchschnitt und nicht der Rede wert.

Irgendwann habe ich aber das Thema aus den Augen verloren und mich nicht mehr darum gekümmert.

Der letzte Kontakt mit Whisky war bei meinem Zahnarzt, der die Freude hatte meine Billigplomben in Goldinlays zu tauschen, das ist jetzt aber auch schon gefühlte 10 Jahre her.

Nach jeder Sitzung bei ihm, die sich über einen Monat erstreckte, gab es dann in seinem „Brotzeitraum“ ein, oder zwei oder …. Whiskygläser und wir haben uns sehr gut unterhalten.

Das Interesse an Whisky habe ich dann auch wieder verloren.

Erst seit Anfang diesen Jahres habe ich es wieder gefunden, durch Lektüre im Internet und durch Freunde.

Ich schwafel jetzt zu viel und lasse es erst einmal dabei bleiben, alles andere kommt später.

Ich fang jetzt mit Fakten an.

Mein derzeit offener Whisky ist ein Scotch Glenglassaugh aus Speyside 21 Jahre alt.

P1020578.jpg

Er hat 46% Alkohol, ist eine Originalabfüllung, ungefiltert und ungefärbt, es gibt 8700 Flaschen und er wurde 2009 abgefüllt.

Die Destillerie wurde 1987 geschlossen und 2008 wieder zum Leben erweckt.

Die Flaschennummern wurde ab 1000 umbenannt in Glenglassaugh 26 Jahre, da tatsächlich auch 26 jähriger Whisky beigemengt wurde, es gibt also einen Batch 1 (bis Nummer 1000) und einen Batch 2 (ab Nummer 1000).

Für mich ist dies ein grandioser Hammerwhisky, ich bewerte ihn mir 94 von 100 Punkten.

Auf der San Francisco World Spirit Competition 2010 hat er 2 Goldmedallien bekommen.

Ich persönlich habe noch nie ein feineres Tröpfchen probiert und genossen.

Mittlerweile wird er sehr rar bei den verschiedenen Bezugsquellen.

Das war's jetzt erst mal, ich hoffe euch nicht zu langweilen.

Haut in die Tasten und erweitert diesen Fred.

Nette Grüße, Sláinte,
Heinrich

PS: wir trinken Whisky oder Cognac ca. 2 - 3 Mal im Monat, ABER mit Genuss und einen Fingerhut voll.
 
#2
Brennereibesichtigung in Schottland steht bei Martin und mir ganz oben auf der Liste, aber erst dann, wenn die Kinder nicht mehr mit uns in Urlaub fahren wollen, und da Sara 9 Jahre alt ist, wirds leider noch etwas dauern!
 

Fragile

Ursprungsmitglied
#3
Hi Mona,

nimm Sara doch ganz einfach mit, ich denke das macht ihr einen Riesenspass.

Wir sind mehrmals durch die Welt gereist und haben bei jeden Flug oder mit dem Auto Eltern mit kleinen Kindern und Babies getroffen.

Eltern und Kindern und Babies hat es keinen Stress gemacht.

Macht einfach :wink2:

Nette Grüße an euch,
Heinrich
 
#4
Hallo Heinrich,

schöner Bericht!

Ich trinke auch ganz gerne einen Whisky, allerdings nur Bourbon. Samstags gibt es für die Männerrunde dann Whisky-Cola.

Whisky ist halt ein feines Stöffchen!
 
#5
Hallo Heinrich,

ich glaube, so eine Tour wollen wir lieber alleine genießen, aber die Zeit vergeht ja so schnell, wenn man Nachwuchs hat, da dreht man sich dann mal um, und die stehen mit dem ersten Kerl da, aber Martin hat da seinen Baseballschläger! :pirate3biggrin:

L.G.

Mona
 

Fragile

Ursprungsmitglied
#6
Ich trinke auch ganz gerne einen Whisky, allerdings nur Bourbon. Samstags gibt es für die Männerrunde dann Whisky-Cola
Dann Mach doch einfach weiter und hau in die Tasten.

Ich habe ja auch geschrieben - Whisky und Whiskey.

wenn man Nachwuchs hat, da dreht man sich dann mal um, und die stehen mit dem ersten Kerl da, aber Martin hat da seinen Baseballschläger!
Warst du denn anders?

Nette Grüße,
Heinrich
 

Fragile

Ursprungsmitglied
#14
Hallo Mädels und Jungs,

da ich den Fred nicht sterben lassen möchte, mache ich jetzt mal weiter.

Danke erst einmal, dass ihr euch die Arbeit und Mühe gemacht habt eure Schätzchen einzustellen.

Beim betrachten der Bilder ist mir aufgefallen, dass einige von euch Islay Malts ihr eigen nennen.

Sind euch die nicht zu rauchig und torfig?

Das ist ja scheinbar die Charakteristik dieser Malt Whiskys.

Vor etlichen Jahren habe ich mal den Lagavulin 16 Jahre gekauft und probiert, ich konnte mich mit dem Geschmack allerdings nie so anfreunden.

Er schmeckt extrem gut aber mir persönlich ist da zu viel Torf drin.

Bei Whiskys, die in Sherry Fässern gelagert werden geht es mir genauso, da kaufe ich mir lieber einen guten Sherry, Sorry.

Trinkt ihr Whisky oder sammelt ihr auch?

Ich weiß, ich frage viel.

Aber eventuell gibt es ja ein paar Antworten darauf.

Jetzt möchte ich euch aber meine Neuerwerbung vorstellen.

Es ist ein High Land Single Malt Scotch Whisky von Tomatin.

Dieser ist eine Einzelfass Abfüllung (Single Cask 8510) vom 24.11.1995.

Die erste Tranche (1st half Single Cask) wurde nach 13 Jahren am 12.11.2008 für „Irish Lifestile“ in Deutschland abgefüllt.

Von dieser gibt es genau 116 0,7'er Flaschen.

Die zweite Tranche (2nd half Single Cask) wurde am 12.11.2010 auch für „Irish Lifestile“ abgefüllt.

Es wurden allerdings nur noch 59 0,7'er Flaschen.

Von der zweiten Tranche schreibe ich gerade.

Dieser Whisky hat in Bourbon Fässern gereift, ist nicht mit Farbstoff versehen und wurde nicht gefiltert.

Er hat 58,2% Alkohol und ist eine Originalabfüllung von Tomatin.

Ich lege mittlerweile sehr viel Wert auf Originalabfüllungen der Destillerien.

Dieser Whisky ist extrem rar, wie ihr ja aus den verfügbaren Flaschen sehen könnt.

Bis jetzt habe ich Flaschennummer 1, 2, 3, 4 und 17.

Alle Flaschen sind bis jetzt noch geschlossen, da wir erst einmal den Genglassaugh vernichten müssen :whistling:

Das wird aber noch eine Weile dauern und ich werde, sobald ich wieder etwas Geld übrig habe den Restbestand von diesem Tomatin aufkaufen – zumindest einen Teil vom Rest, den es noch gibt.

Die Bewertungen des Whiskys sind 94 von 100 Punkten bei einschlägigen Whisky Foren von Mitgliedern, die ihn schon probiert haben.

Ich kann dazu allerdings nichts sagen, da die Flaschen alle noch geschlossen sind.

Wenn die Nummer 17 auf ist, berichte ich gerne darüber.

Sláinte


P1020653.jpg


P1020654.jpg


P1020657.jpg


Ach ja, fast hätte ich es vergessen.

Bitte entschuldigt, dass ich mit Torflastigen und Sherrylastigen Whiskys nicht's anfangen kann.

Jeder hat halt seinen eigenen Geschmack

Schönen Tag noch :wink2:
 
#17
Leider ist es so, dass man genaues ziemlich schnell wieder vergisst, wenn man nicht direkt mitpinselt. Und so bleiben nach dem Tasting von aberdutzenden Whiskys nur Notizen von einer Handvoll übrig. Die will ich aber gerne teilen:

Precise Notes
Bowmore 12yo – 27,99€
Nose: Rauch, Holz, Leder, Tabak, leicht alkoholisch
Taste: Leicht wässerig, feucht, viel Rauch
Abgang: Kurz, recht warm, Rauch wird gegen Ende etwas unangenehm phenolig
Fazit: Das 12er Kaliber von Bowmore ist meinem Geschmack nach ziemlich eindimensional. Ich würde “geradlinig” oder “unkompliziert” sagen, wenn diese alkoholischen Noten und der leicht unangenehme Abgang nicht wären.
Punkte: 3/10 — Punkte/Preis-Verhältnis: 1,1

Finlaggan Cask Strength – 31,90€
Nose: Sprittig, Rauch
Taste: Scharf alkoholisch, dann Rauch, der sich in den Abgang hinein zunehmend durchaus angenehm entfaltet
Abgang: Mittellang. Alkoholisch-warm, präsenter Rauch, der am Ende etwas nussig wird
Fazit: Der Whisky gewinnt weder in Nose, noch Taste durch ein bisschen Wasser irgendetwas dazu, er bleibt eine eindimensionale Kreuzung aus merklich sprittiger Alkoholität und Rauch. Mehr ist da nicht. Nicht furchtbar unangenehm – so fuselig ist er dann doch nicht und der Rauch ist von der angenehmen, wenn auch sehr unkomplexen Sorte -, aber auch wirklich nicht besonders gut. Erinnert stark an einen ungehobelt-alkoholischeren Bowmore – ich würde tippen, dass er daher kommt.
Punkte: 2/10 — Punkte/Preis-Verhältnis: 0,6

Laphroaigh Quarter Cask – 34,90€
Nose: Rauch, Stall, Leder, gutes Holz, Salz, Küstenluft, dann Tabak, Lakritze
Taste: Der klassische Laphroaig-Rauch, den genau so auch sonst keine Brennerei hat: Stallig, lederig, sehr gediegen, warm, aber kein scharfer Alkohol, Seeluft, Tang
Abgang: Mittellang, warm, angenehmste Rauchnoten
Fazit: Der Quarter Cask ist ein wunderbarer Whiskey und seinen Preis mehr als auf jeden Fall wert. Der Rauch ist massiv präsent, aber übertölpelt einen nicht, lässt auch andere Geschmacksnoten daneben zu. Der Whiskey ist warm, aber kein bisschen sprittig, bis in den Abgang. Anders als bei vielen anderen getorften Whiskys wird der Rauch im Abgang kein bisschen unangenehm und er funktioniert hervoragend mit der Wärme zusammen.
Punkte: 7,5/10 — Punkte/Preis-Verhältnis: 2,1

Tomatin 12yo – 27,90€
Nose: Vanille, Bienenwachs, Lavendel, Tabak, Trauben, Portwein, Holz
Taste: Kribbelig, salzige Seeluft, wunderbare Gerste, phenolig rauchig, kräftiges Holz
Abgang: Kurz bis Mittel. Rauch und Holz bleiben noch lange im Mund und werden etwas herb bis bitter. Mund wird nicht trocken.
Fazit: Nicht besonders komplex, die Nose setzt sich so nicht durch, reduziert sich eher auf vanilligen Bienenwachs, einfache Geschmäcker und Aromen dominieren. Trotzdem durchaus lecker.
Punkte: 4,5/10 — Punkte/Preis-Verhältnis: 1,6

Tomatin 18yo – 59,90€
Nose: Sherry, dunkele Früchte und blühende Kräuter, Vanille, Bienenwachs
Taste: Süß, fruchtig, kribbelig, dann Gerste, Holz und Rauch
Abgang: Mittellang, wärmend, rauchig – zunehmend phenolig – und rund karamellig herb abschließend
Fazit: Der 18-Jährige ist erkennbar der 12yo in viel besser. Dessen “ungehobelten” Kanten sind nunmehr rund, angenehm und großartig balanciert. Keine Facette übertölpelt die andere, Sherry und Rauch, Süße und Herbe spielen sich ideal zu. Nicht extrem komplex, aber exquisit in dem, was er tut.
Punkte: 7/10 — Punkte/Preis-Verhältnis: 1,2

Memories
Aberlour A’bunadh – 51,90€
Ein Whisky, um Sherry-Finishes kennen zu lernen. Fassstark, kräftig, fruchtig, sherrysüß und mit langem Abgang bleibt dieser unaussprechliche Tropfen einem doch länger im Gedächtnis.

Dalwhinnie 15yo – 29,99€
Der erste Scotch, den ich überhaupt in meinem Leben getrunken habe. Inzwischen ist er mir immer mal wieder vorgesetzt worden. Ja, er riecht leicht rauchig-holzig, ja, er schmeck süßlich honigmäßig, aber nein, ich halte nicht viel davon. Er hat weder ein Gesicht, noch reiche Facetten, noch finde ich ihn besonders stimmig.

Jura Superstition – 29,90€
Wurde mir von einem wohlmeinenden Freund spendiert. Leider ist bei mir ein Whiskytasting vorbei, wenn das aureane Nass nach billigen Fusel dünstet und oder schmeckt. Was bei diesem leider der Fall war.

Oban 14yo – 39,90€
Ein weiterer Classic Malt aus der viel gescholtenen Kommerz-Mühle. Im Gegensatz zum Dalwhinnie – auch wenn sich das Geschmacksprofil ähnlich liest – ein meines Erachtens sehr guter Whisky, schön balanciert zwischen Rauch und Süße. Er ist kein Komplexitätswunder, aber durchweg angenehm. Wenn er ein bisschen günstiger wäre, hätte ich ihn immer zuhause.

Scapa 14yo - n/a (discontinued, replaced by Scapa 16yo)
Anderen wird es unterstellt und ist unterschwellig zu finden – der Scapa bringt Honig und Vanille zum Anfassen. Darüber hinaus bietet er keine gewaltige Komplexität, vielleicht ein paar leckere Früchte in der Nase, aber das, was er tut, tut er hervorragend. Find isch jut.

Talisker 10yo – 29,99€
Ich habe keine so detailierten Erinnerungen an meine Verkostung. Was aber hängen geblieben ist, ist die sprittig-alkoholische Note, die sowohl in Nose, als auch Taste sehr dominant ist. Ich hab genug Korn getrunken, um das nicht zu “kräftiger Pfefferigkeit” hochintellektualisieren zu müssen. Mies.

Auchentoshan 12yo (31,90€) und MacDuff 26yo (n/a)
Fielen meiner Erinnerung nach aus dem selben Grund wie Talisker und Jura Superstition durch: Zu präsente, überlagernde Fuselnote. Genau erinnern kann ich mich leider jedoch nicht.

Bruichladdich 12yo – 39,90€
Meine Erinnerung, dass ich diesen Whisky wirklich nicht mochte, ist alles, das ich dazu noch weiß. Wird bei zeiten elaboriert.
 

Impy

Ursprungsmitglied
#18
Na, so`ne kleine Sammlung hab ich auch. Ich trink den aber lieber als ellenlange Texte zu schreiben
Anhang anzeigen 36576
@Fragile früher mochte ich die rauchigen auch nicht so gerne. Irgendwann sagte aber mal einer zu mir: Da kann man sich hintrinken.
Was soll ich sagen, er hatte recht. Ich mag die rauchigen aber auch die, die eine etwas fruchtige Note haben.