RobertCraven

Super-Moderator
Mitarbeiter
#1
Aloha und Tach auch....

Im Herbst bin ich beim Spaziergang auf Schlehen gestoßen..... nett, aber nicht wirklich was zum essen, vom Strauch....
Jaja ich weis, da muss erst der erste Frost drüber gehen....
Aber da nehmen wir die Abkürzung, pflücken und ab ins Eis.

*Memo an mich selber* nicht in das unterste Fach im Eisschrank pachen....dort vergisst man Sie.

Aber was macht man damit ? und jetzt nicht alle auf einmal rufen, Aufgesetzten.....
Das Internet weiß Rat.....

Genau das, was in der Überschrift steht, Ketchup.

Zutaten

  • 1 kg Schlehen, gefroren oder nach dem ersten Frost geerntet
  • 1/4 l Rotwein
  • 3 Sternanis
  • 1 TL Kadermonkapseln
  • 150 g kleine Zwiebeln
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Senfpulver oder 1 EL scharfer Senf
Dann gehts an die Herstellung:

Die Schlehen waschen und abtropfen lassen.
In einem Topf mit Rotwein, Anis und Kardamom zugedeckt bei schwacher Hitze in 20 Min. weich kochen.
Die Schlehen und den Sud mit einem Holzlöffel durch ein grobmaschiges Sieb streichen oder mit einer »Flotten Lotte« passieren, um Kerne und Schalen zu entfernen (ergibt ca. 500 g Mus).

Und dann:

Zwiebeln schälen und fein schneiden, mit Zucker, Salz und 200 ml Wasser zum Kochen bringen, 15 Min. köcheln lassen.
Das Schlehenpüree zugeben, vom Herd nehmen und fein pürieren.
Unter Rühren aufkochen lassen. Paprika- und Senfpulver unterrühren, abschmecken und heiß in sterilisierte Twist-off-Gläser füllen.

Los gehts
IMG_20190131_165852.jpg
IMG_20190131_170942.jpg
IMG_20190131_171352.jpg
IMG_20190131_173549.jpg
IMG_20190131_175954.jpg
IMG_20190131_175958.jpg
IMG_20190131_183514.jpg

Soweit so gut. Beim Abschmecken muss ich sagen.....Sehr interessant. Ich bin mal gespannt, wie das ganze schmeckt, wenn es kalt ist.
Angeblich soll es sehr gut zu wild schmecken.....

Bis denne dann
 
#2
Aloha und Tach auch....

Im Herbst bin ich beim Spaziergang auf Schlehen gestoßen..... nett, aber nicht wirklich was zum essen, vom Strauch....
Jaja ich weis, da muss erst der erste Frost drüber gehen....
Aber da nehmen wir die Abkürzung, pflücken und ab ins Eis.


*Memo an mich selber* nicht in das unterste Fach im Eisschrank pachen....dort vergisst man Sie.

Aber was macht man damit ? und jetzt nicht alle auf einmal rufen, Aufgesetzten.....
Das Internet weiß Rat.....


Genau das, was in der Überschrift steht, Ketchup.

Zutaten

  • 1 kg Schlehen, gefroren oder nach dem ersten Frost geerntet
  • 1/4 l Rotwein
  • 3 Sternanis
  • 1 TL Kadermonkapseln
  • 150 g kleine Zwiebeln
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Senfpulver oder 1 EL scharfer Senf
Dann gehts an die Herstellung:

Die Schlehen waschen und abtropfen lassen.
In einem Topf mit Rotwein, Anis und Kardamom zugedeckt bei schwacher Hitze in 20 Min. weich kochen.
Die Schlehen und den Sud mit einem Holzlöffel durch ein grobmaschiges Sieb streichen oder mit einer »Flotten Lotte« passieren, um Kerne und Schalen zu entfernen (ergibt ca. 500 g Mus).

Und dann:

Zwiebeln schälen und fein schneiden, mit Zucker, Salz und 200 ml Wasser zum Kochen bringen, 15 Min. köcheln lassen.
Das Schlehenpüree zugeben, vom Herd nehmen und fein pürieren.
Unter Rühren aufkochen lassen. Paprika- und Senfpulver unterrühren, abschmecken und heiß in sterilisierte Twist-off-Gläser füllen.

Los gehts
Anhang anzeigen 243832
Anhang anzeigen 243833
Anhang anzeigen 243836
Anhang anzeigen 243837
Anhang anzeigen 243838
Anhang anzeigen 243839
Anhang anzeigen 243840

Soweit so gut. Beim Abschmecken muss ich sagen.....Sehr interessant. Ich bin mal gespannt, wie das ganze schmeckt, wenn es kalt ist.
Angeblich soll es sehr gut zu wild schmecken.....

Bis denne dann
Zu Wild kann ich mir gut vorstellen...Schlehe kommt ja ein wenig herb, wegen der Gerbsäuren. Zu einem süßen Rotwild geht das sicher prima.